Hundekommunikationsgruppen

hk

Häufig sind Hundebegegnungen im Alltag angespannt. Ursachen und Auslöser dafür gibt es viele, u.a.:

  • Herrchen oder Frauchen bekommen schon einen Schweißausbruch wenn Ihnen ein anderer Hund begegnet. Diese Anspannung überträgt sich sofort auf ihren Hund.

  • Für den Hund „normales“ Aggressionsverhalten wird nicht mehr als solches wahrgenommen, sondern er wird sofort als unverträglich und aggressiv abgestempelt. Beispiel: frecher, distanzloser Junghund provoziert erwachsenen Hund und kriegt von ihm eins auf den Deckel.

  • Bewegungsreize, die Jagdverhalten auslösen. Für ungeübte Beobachter sieht das oft wie Aggression aus.

  • Abgelenkte Hundebesitzer, für die der Hund sofort die Aufgabe der Sicherung des Mensch-Hund-Teams übernimmt.

  • Unsichere Hunde, die die Erfahrung gemacht haben, dass ihr Mensch sie nicht beschützt und die Sache dann selbst in die Hand (Pfote) nehmen.

Aber: Hunde brauchen Hunde!
Sozialkontakte unter Artgenossen sind wichtig und ein absolutes Muss für jeden Hund.

In der Sozialisierungsgruppe können die Hunde unter kompetenter Leitung munter drauf los kommunizieren.
Hier bieten wir Hunden mit sozialen Defiziten die Möglichkeit,
mit Gleichgesinnten soziale Verhaltensweisen neu zu erlernen bzw. wieder zu erfahren.

Dabei geht es hier nicht nach dem Motto geht: „Leinen los und Glück auf!“ Oder „Die machen das schon unter sich aus.“

Ziel der Gruppenarbeit ist es, das sozialaggressive Verhalten durch geschützten, ausgelebten Kontakt in positives Verhalten umzuleiten. Im Ergebnis werden die Hunde nicht zwingend „Freunde“, aber ein akzeptiertes Nebeneinander kann bei Hund und Halter schon für viel Entspannung sorgen.

Durch wiederholte Kontaktaufnahme in der Gruppe lernen Beißer, Rüpler oder Pöbler sich zurückzunehmen, da sie mit ihrem alten Verhaltensmuster nicht zum Ziel kommen. Sie lernen, dass ein offensives Verhalten nicht die Befriedigung bringt, sondern dass sie sich in der Zurückhaltung besser ihren Freiraum „erarbeiten“ und sich in ihm auch bewegen können.

Hunde, die dem sozialen Kontakt mit anderen Hunden eher aus dem Weg gehen, lernen ihre Artgenossen ohne Stress auf individueller Distanz zu ertragen.

Termine: noch nicht bekannt

 

Ort: Niederkassel/Bonn

Zeit(kann abweichen):

11:00 Uhr halbstündige Analyse

14:00 Uhr Hundekommunikationsgruppe 1 (kleine Hunde)

15:30 Uhr Hundekommunikationsgruppe 2 (große Hunde)

Dauer: 1 Stunde

Investition: 5er Karte: 125,-€/ Analyse 25,-€

Maulkorbtraining
Für alle Hunde, die den Maulkorb bisher nicht gewöhnt sind oder die sich ständig den

Maulkorb herunterziehen wollen.

Aufmerksamkeitstraining
Für die Hunde, die draußen oft in ihrer eigenen Welt sind und sich stark nach außen orientieren.

Leinenführigkeit
Gehen an der lockeren Leine

Kommunikationsgruppe
Geschützes Gruppentraining

Sie haben einen Hund, dem Sie derzeit keine Hundekontakte ermöglichen können?

Dann ist diese Gruppe genau das Richtige für Sie und Ihren Vierbeiner.

Es besteht Maulkorbpflicht. Hierbei ist die Passgenauigkeit des Maulkorbs genauso wichtig wie die positive Konditionierung. Das Tragen eines Maulkorbs soll so gewöhnlich sein, wie das Tragen einer Brille beim Menschen.

Für alle Hundebesitzer, die nicht genau wissen, ob die Kommunikationsgruppe das
Richtige für sie ist bzw. ob sie die Voraussetzungen erfüllen:

 

Einfach einen Termin für eine halbstündige Analyse vereinbaren. Hier können wir Ihren

Hund testen und feststellen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind.
Termin: 03.07.2016 ab 11 Uhr